Schritt für Schritt zum #OODT

Schritt für Schritt zum OOTD


Letztens wurde ich gefragt :„Wie sieht dein Ritual morgens vor dem Kleiderschrank aus? Wie gehst du vor um dein Outfit für den Tag zu wählen?“ Ich dachte mir, gute Frage und ging in mich.

Nach einigen Überlegungen kann ich aber doch einige Vorgehensmuster erkennen, die ich wohl unbewusst abhandle. Denn ich habe es in der Vergangenheit auch versucht, mir bereits am Vorabend die Kleidung rauszulegen, um am Morgen mehr Zeit zu haben. Das war leider ein Schuss in den Ofen, wie man so schön sagt. Für mich hat Mode etwas mit Spontanität und Laune zu tun. Dennoch möchte ich euch heute bei meiner Kleiderwahl mitnehmen und zeigen, warum es genau dieser Look geworden ist.

Legen wir also los mit Schritt für Schritt zum #OODT

Es war ein Sonntag Morgen und ich war zum Frühstück mit Sonja verabredet. Daher hatte ich auch etwas mehr Zeit um mich ausgehfertig zu machen. Gehen wir also mal die Gedankengänge durch, die mir an diesem Sonntag so durch den Kopf schwirrten:

  1. Als aller erstes werfe ich immer ein Blick aus dem Fenster. Denn das Outfit muss auf die Witterung abgestimmt sein. An dem Tag war es trocken, aber dennoch kalt. In dem Fall geh ich gerne auf Nummer sicher und greife zu einer Jeans.
  2. Was steht an dem Tag an? Bin ich halte ich mich größten teils auf? In der Kälte oder in geschlossenen Räumen? Da wir nach dem Frühstück noch Bilder machen wollten, habe ich ein hochgeschlossenes Langarmshirt für die Zeit im Cafe ausgesucht. Damit mir auch draußen nicht zu kalt ist, habe ich aber einen kuscheligen Cardigan mitgenommen. Man weiß ja nie!
  3. Danach überlege ich welches Farbschema ich an diesem Tag wohl tragen möchte. Mit Jeans und camel farbenen Oberteil haben es schon zwei kontrastreiche Farben in die Auswahl geschafft. Dann darf der Rest ruhig etwas unauffälliger sein und sich in den gleichen Farbfamilien bewegen. So entsteht ein stimmiges Gesamtbild und man kann mit weiteren Farben spielen. Das blau der Jeans greife ich in einem dunkel blauen Mantel erneut auf und auch den Braunton findet man in Tasche und Mütze wieder. Bei dem Schal habe ich zur Wunderwaffe grau gegriffen. Denn diese Farbe passt eigentlich immer.
  4. Zuletzt widme ich mich dem passende Schuhwerk.  Zu einer weiten Jeans und einem oversized Mantel kann man das Bein mit Ankle Boots ruhig etwas strecken. Die Stiefeletten passen trotz auffälligem Schlangenmuster aufgrund der Farben zum Mantel und dem Rest des Looks. Wenn ihr euch bei Mustermixen nicht sicher seid, schaltet aber lieber einen gang runter und greift zur schlichteren Variante. Mit der Zeit werdet ihr sicherer im Umgang und Styling – versprochen.

 

Erkennt auch ihr euch in den Gedankengängen wieder oder wie sieht eure Routine bei der Kleiderwahl aus? Ich bin gespannt auf eure Meinung und freue mich auf eure Tipps und Tricks.

 

xo Maike

Acne Schal und Grobstrick Mütze

 

 

Streetstyle, Mantel, Boyfriendjeans

SHOP MY LOOK:

Mantel: H&M Trend (ähnlicher hier)

Schal: Acne Studios

Longsleeve: H&M (ähnliches hier)

Jeans: Pullandbear (ähnliche hier)

Boots: ecco (ähnliche hier)

Tasche: Chloé (hier)

Mütze: Monki

For more inspiration visit our Shop Follow us on Facebook Follow us on Instagram Follow us on Google+ Follow us on Bloglovin Follow us on Youtube

 

 

3 Kommentare
  1. Was für ein toller Look! Würde ich genau so tragen :) Das mit Schritten finde ich grad wirklich witzig, denn genau so läuft das bei mir morgens auch ab :D

    Liebst Jules

Switch to English version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oder .