Welcome to Sweden – Warum ich Ystad in mein Herz schloss

Kaffe, typisch schwedisches Kardamon Gebäck


Schweden. Ein Land das so viel mehr zu bieten  hat als Ikea und Köttbullar.

Eine meiner engsten Freundinnen ist für die Liebe nach Schweden, genauer gesagt Ystad, ausgewandert. Daher haben mein Freund und ich unsere sieben Sachen gepackt und eine Woche über Sylvester in der neuen Heimat der Beiden verbracht.

Heute möchte ich euch einige persönliche Einblicke in unseren Schwedentrip geben und hoffe, dass ihr die Euphorie für Ystad, das schöne Städtchen am Meer, nachempfinden könnt.

Travel Schweden, Welcome to Sweden, Collage

Das Besondere an diesem Urlaub war das heimische Gefühl, obwohl wir über 400 km von Hamburg entfernt waren. Herrlich bodenständig und verschlafen zeigte sich uns die Küstenstadt Ystad  mit seinen mittelalterlichen, pastellfarbenen Holzhäusern zur Winterzeit. Ystad gehört zu der landschaftlich schönen Region Skåne in Südschweden zu der auch die Orte Malmö, Helsingborg, Lund, Kristianstad und Trelleborg zählen. Südschweden ist der perfekte Ort um dem Alltagstrubel zu entfliehen, die schöne Natur und die schwedische Tradition auf sich wirken zu lassen.

Neben Spaziergängen am nahgelegen Strand oder durch den mit Lichterketten geschmückten Stadtkern, haben wir uns auch mehr oder wenig sportlich betätigt. In der Nachbarschaft hat das Bowlingcenter O’Learys eröffnet, wo wir sogar zwei Mal unsere „Bowlingkünste“ zur Schau stellten. Außerdem sehr zu empfehlen war der Ausflug zum Süßigkeitenparadies Hemmakväll. Ein Laden in dem es einfach  alles Erdenkliche aus Weingummi oder Schokolade gibt.

Außerdem sind wir zu einem kleinen Fischerort namens Kåseberga gefahren. Den abfallenden Hügel Richtung Küste ziert ein liebevoller KASEWOOD Schriftzug à la HOLLYWOOD. Da konnte auch ich mir ein Grinsen nicht verkneifen:)
Wir wanderten einen lang gestreckten Weg den Küstenhügel empor zu einer frühgeschichtlichen Fundstätte Nordeuropas. Ales Stenar heißt das Denkmal mit 59 großen Steinen.

Sightseeing, Sonnenuhr der Wikinger, Ales Stena

Auf dem Rückweg machten wir an einem der wenigen Cafés in der Region Halt. Bei Olof Viktors traf sind Jung und Alt und ich aß das erste Mal ein typisch schwedisches Gebäck mit Kardamom, das Kard

Einen Kurzurlaub im Urlaub haben wir im benachbarten Wellnesshotel Saltsjöbad verbracht, wessen Aussprache mir auch heute noch den Schweiß auf die Stirn treibt. Dort haben wir zwischen Sauna, Whirlpool, 3- Gänge Menü, Kaminräumen und Kältebecken tatsächlich Raum und Zeit vergessen. Wer in der Gegend ist sollte sich diese besondere Auszeit wirklich gönnen.

Den vorletzten Tag verbrachten wir in Malmö, wo wir ein straffes Shopping und Sightseeing- Programm ablegten. Ein absolutes Muss ist der Lilla Torg. Ein historischer Marktplatz mit vielen kleinen Restaurants, der im Sommer ein beliebter Treffpunkt ist. Trotz Eiseskälte wagten wir uns auch noch zum Turning Torso, ein 190 m hohes Gebäude, das neben der Öresundbrücke als das neue Wahrzeichen von Malmö gilt. Den kulinarischen Höhepunkt gab es dann am Abend bei unglaublich gutem Sushi bei Chill Out Sushi.

Sushi Platte, Lachs, Avocado, Salat

Alles in Allem war es ein perfekter Urlaub. Ich habe mich in den Charme Schwedens verliebt und freue mich unglaublich, dass meine Freundin an einem so schönen Ort ihr neues zu Hause gefunden hat. Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen und bin dankbar für die wunderschöne Zeit.

xo Maike

1 Kommentar
Switch to English version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oder .